Mit einer professionell durchgeführten Suchmaschinenoptimierung (SEO) werden deine Kurse bei Google besser gefunden und mehr Kursteilnehmer buchen deine Kurse. Wenn dir das nicht reicht, kannst du mit Suchmaschinenwerbung (SEA) dein Kursangebot promoten und deine Kursauslastung pushen.

Was ist Suchmaschinenmarketing?

„Suchmaschinenmarketing beschreibt den Versuch, ein Produkt oder eine Dienstleistung möglichst erfolgreich über Suchmaschinen an den Mann oder die Frau zu bringen.“

Mit Suchmaschinenmarketing vermarktest du deine Kurse besser und findest mehr Kursteilnehmer. Das Suchmaschinenmarketing wird in Suchmaschinenoptimierung (SEO)und Suchmaschinenwerbung (SEA) aufgeteilt.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung wird die vorhandene Website so optimiert, dass sie an einer oberen Position von Google gefunden wird.

99,1% der Klicks erfolgen bei den 10 ersten Suchergebnissen

Heißt konkret, dass du im Internet kaum gefunden wirst, wenn du nicht auf der ersten Seite auftauchst. Ein Beispiel:

1231 Mal pro Monat wird „Sprachschule Frankfurt“ bei Google gesucht. Das sind 1231 potenzielle Kursbesucher. Denn die Suche hat ein konkretes Kaufinteresse. Auf die ersten 10 Ergebnisse entfallen 1219 Suchanfragen. Heißt konkret: Alle anderen Ergebnisse werden nur 12 (!) mal angeklickt!

Dies zeigt, wie lohnend eine Suchmaschinenoptimierung für dich ist.

Das Ziel einer Suchmaschinenoptimierung muss nicht immer Platz 1 bei Google sein. Es ist sehr schwierig, von einer hinteren Position nach ganz oben zu kommen. Es lohnt sich aber durchaus, wenn du nicht mehr auf der zweiten, sondern auf der ersten Seite gefunden wirst. Dies ist meist ohne viel Aufwand möglich. Deshalb nennen wir diese Optimierung „low hanging fruits“.

Suchmaschinenwerbung (SEA)

Bei Google schaltest du zielgruppengenau und ohne viel Streuverlust Werbeanzeigen. Das Angebot erscheint  ganz oben bei Google. Du buchst bei Google einfach Werbung für ein Keyword. Ein Keyword ist ein Suchbegriff, den Nutzer bei Google eingeben, um etwas zu finden.

Detailwissen Keywords:

Man unterscheidet Keywords in vier verschiedene Kategorien. Je nachdem, was du erreichen möchtest, kann es wichtig werden, eine Keyword-Kategorie im Besonderen zu beachten.

  1. Money Keyword

Nach diesen Keywords suchen viele Nutzer und deshalb herrscht ein großer Wettbewerb um sie. Nutzer, die diese Keywords als Suche ausführen, haben meist eine Kaufabsicht. Zum Beispiel „Skikurs buchen“.

  1. Brand Keyword

Diese Nutzer suchen direkt eine Marke. Ein Beispiel wäre „Fahrschule Meier“ oder auch „Tanzschule Müller“. Wenn du eine SEA-Kampagne starten oder deine Marke stärken möchtest, solltest du also bei den Brand Keywords ansetzen.

  1. Compound Keyword

Die Bezeichnung beschreibt eine Kombination aus Brand Keyword und Money Keyword. Zum Beispiel „Skikurs Skischule Gipfelstürmer buchen“.

  1. Other Keyword

In diese Kategorie fallen alle anderen Keywords. Beispiele wären „hier klicken“ oder „Dienstleistung“

Behalte diese Unterteilung im Kopf, wenn du bei Google Werbung für deine Kurse schalten möchtest.

Das kannst du tun, um als Kursanbieter besser bei Google gefunden zu werden

Eine ganze Menge kannst du selbst tun. Google hat viele Algorithmen, die Suchergebnisse bewerten. Das heißt aber nicht, dass du diese Algorithmen kennen und austricksen musst. Google wird hochwertigen Inhalt und einen Seitenaufbau, die der Leser schnell erfassen kann, positiv bewerten.

Ein Gerät, auf dem Google geöffnet ist. Was kann man als Kursanbieter machen, um besser bei Google gefunden zu werden?
„Du machst deine Homepage nicht für Google, sondern für die Besucher deiner Seite“

Du wirst besser bei Google gefunden werden, wenn du den Nutzer im Blick hast. Überlege dir gut, was der Besucher auf deiner Seite finden möchte und gib ihm genau das. Recherchiere zuerst, was der Sucher bei Google eingibt, um dich zu finden (Keywordrecherche).

Tipp:

Empfehlenswert ist eine Brand Keywordrecherche. So siehst du, was der Nutzer möchte, wenn er dich als Kursanbieter bei Google sucht. Vielleicht interessiert den Nutzer, wann deine Kurse stattfinden? Oder er interessiert sich vor allem für den Preis? Um besser bei Google besser gefunden zu werden, ist es sehr wichtig zu wissen, was überhaupt gesucht wird.

  • Richte deinen Inhalt entlang der recherchierten Keywords aus. Der Text (Content) auf deiner Seite sollte verständlich geschrieben und einzigartig sein.
  • Vermeide Duplicate Content (doppelten Inhalt). Wenn du denselben Text zwei Mal unter verschiedenen Seitenpunkten aufführst, langweilt das nicht nur den Leser, auch Google wird deine Seite deshalb schlechter bewerten.
  • Verwende Bilder und füge diesen einen Untertitel und eine Beschreibung hinzu. Besonders wichtig ist es, deinen Bildern ein Alt-Tag hinzuzufügen. Google belohnt Barrierefreiheit.

Fazit: Als Kursanbieter besser bei Google gefunden werden.

Um als Kursanbieter bei Google besser gefunden zu werden, kannst du selbst eine Menge tun. Optimiere deinen Inhalt anhand der relevanten Keywords, behalte den Leser im Blick und gib ihm das, was er sucht. Zusätzlich steigerst du mit Google Werbung deine Sichtbarkeit und stärkst deine Marke.

Für optimale Sichtbarkeit empfehle ich dir eine professionelle Beratung. Damit Google dich besser findet, ist neben der inhaltlichen auch eine technische Optimierung wichtig. Dies ist sehr komplex und als Laie kaum allein zu bewältigen. Einen Einstieg in die Thematik bietet unser kostenloses E-Book.

Philipp
Author

Sportwissenschaftler, Philosoph, Soziologe. Experte für die effiziente Ansprache einer spezifischen Zielgruppe und Online-Marketing allgemein.

Write A Comment